top of page

Aromatherapie –
die duftende Welt der Heilpflanzen

Unter Aromatherapie versteht man die äussere und innere Anwendung von Pflanzen mit aromatischen Wirkstoffen und daraus hergestellten ätherischen Ölen zur Erhaltung der Gesundheit und Linderung von Krankheiten. Aromatherapie ist eine der ältesten Methoden der Komplemäntermedizin.

Neben der Linderung körperlicher Beschwerden hat die Aromatherapie bei vielen psychischen Beschwerden - Konzentrationsschwäche, Depression, Monotonie - eine anregende Wirkung, zu anderen Zeiten aber auch eine beruhigende Wirkung, zum Beispiel bei Menschen mit Depressionen, Schlafstörungen, nervösen Anspannungen und Angstzuständen.

 

Wirkmechanismus der Aromatherapie:

Beim Einatmen gelangen die Duftmoleküle durch die Nase in die entsprechenden Bereiche des Gehirns (limbisches System), wo die verschiedenen Informationen kombiniert werden und ein Muster entsteht, das in das Gedächtnis integriert wird, weshalb wir Gerüche und Düfte wahrnehmen. Das „Duftgedächtnis“ kann jederzeit einen Duft hervorrufen und ihn mit einer Art Erinnerung oder Gefühl assoziieren.

Da das limbische System direkt mit dem Teil des Gehirns verbunden ist, der Herzfrequenz, Blutdruck, Atmung, Gedächtnis, Stress und Hormonhaushalt steuert, haben ätherische Öle starke physiologische und psychologische Wirkungen. Ätherische Öle können unseren Appetit, Stoffwechsel, Wünsche, Intuition, Wohlbefinden, sexuelles Verlangen, Stresslevel, Kreativität usw. beeinflussen.
Sie können unser Immunsystem stärken und sind wirksam in der Schönheitspflege.

Eine kurze Geschichte der Aromatherapie:

Obwohl es die moderne Aromatherapie erst seit 15 bis 20 Jahren gibt, betrachten wir Ägypten als den Entdecker der antiken Aromatherapie, das diese Heiltherapie bereits 4500 Jahre vor unserer Zeitrechnung anwendete. Zur Einbalsamierung der Mumien wurden ätherische Öle aus Zeder, Myrrhe, Muskatnuss, Nelken und Zimt verwendet. Auf der Papyrusrolle von Ebers finden sich mehrere Rezepte für ätherische Öle. Im Jahr 2650 v. Chr. enthielt das Kräuterbuch des Gelben Kaisers auch in China eine bedeutende Anzahl ätherischer Öle. Rosenöl wurde bei Lebererkrankungen und ätherisches Ingweröl bei Malaria eingesetzt. Den Griechen zufolge ist ein tägliches Aromabad und eine Duftmassage der sicherste Weg zur Gesundheit. Hier treffen wir zum ersten Mal auf die Prävention ätherischer Öle. In Europa schrieb JJ Wecker im Jahr 1616: „Parfümierte Öle sind zweifellos zusammengesetzte Arzneimittel.

 

Der Name Aromatherapie wurde erstmals 1928 vom französischen Chemiker und Geruchschemiker René-Maurice Gattafossé verwendet . Bei einem Laborunfall verbrannte er sich die Hand, die er, getrieben von einer plötzlichen Idee, schnell in Lavendelöl tauchte. Er war überrascht, dass die Brandwunde durch das Lavendelöl sehr schnell heilte. Aufgrund dieser Erfahrung widmete er sein Leben später ausschließlich der Erforschung natürlicher Pflanzenwirkstoffe. Er begann auch, die antiseptischen Eigenschaften ätherischer Öle zu untersuchen. Die Ergebnisse seiner Forschung dienen noch heute als Grundlage für Spezialisten, die sich mit Aromatherapie befassen.

Die Arbeit seines Landsmanns Dr. Jean Valnetfuhr der Arzt fort. Während des Zweiten Weltkriegs behandelte er in seinem Krankenhaus ausschließlich mit ätherischen Ölen. Ihm ist es zu verdanken, dass die Aromatherapie pharmazeutische Anerkennung erlangte und vielen forschenden Ärzten eine wissenschaftliche Grundlage lieferte. Valnets Werk ist wiederum eine Französin, Marguerite MauryDer Biochemiker untersuchte es und wandte die Therapie bei seinen Patienten an. Der hervorragende Biochemiker erkannte, dass ätherische Öle über die Haut aufgenommen und im Körper verteilt werden. Er ließ die alte Kunst der Kombination von Ölen mit Massagen wieder aufleben und untersuchte die Wirkung von Ölen auf Gesundheit, Schönheit, Stimmung und Emotionen. Er war der Erste, der personalisierte Kompositionen entwickelte. Er bemerkte auch, dass es bei einem gesunden Menschen zwei bis sechs Stunden dauert, bis ätherische Öle von innen aufgenommen werden, bei einem vergifteten oder geschwächten Körper jedoch doppelt so lange.

Wir müssen Robert Tisserand erwähnen  , da er den Grundstein für die Verbreitung der Aromatherapie in England legte und die wohltuende Wirkung ätherischer Öle und Aromalampen förderte. Ihm ist es zu verdanken, dass Aromatherapie heute in nahezu jedem Haushalt in irgendeiner Form zu finden ist. und 1975 Pierre Franchomme, ein international renommierter Aromatologe, entdeckte chemische Typen und entwickelte damit eine gezielte Aromatherapie, die die Wirkung ätherischer Öle aufgrund der identifizierten chemischen Bestandteile verdeutlicht. Sein 1990 erschienenes Buch vereint bereits einen ganzheitlichen Ansatz und wissenschaftliches medizinisches Denken, denn die weite Verbreitung ätherischer Öle hatte auch Auswirkungen auf die Medizin. So sind innerhalb der Aromatherapie immer mehr eigenständige Trends zu beobachten, wie z.B. klinische oder medizinische Aromatherapie, die sich mit der inneren Anwendung von Ölen beschäftigt.

Wie viele andere Heilmethoden hat auch das Interesse an der Aromatherapie im Laufe der Zeit nachgelassen, doch heute erlebt sie eine Renaissance. Kein Wunder, denn viele Beschwerden lassen sich mit dieser Methode wirksam lindern und heilen.

 

Heutzutage unterscheiden wir zwei Haupttrends in der Aromatherapie:

  • Englische Aromatherapie : Verwendet ätherische Öle auf traditionelle Weise (Massage).

  • Französische Aromatherapie : sog gezielte Aromatherapie, die, da sie die chemische Zusammensetzung ätherischer Öle genau kennt, versucht, dieses Wissen bei Behandlungen maximal zu nutzen, sodass die Öle auch innerlich angewendet werden.

 

Methoden zur Anwendung der Aromatherapie:

  • Verdunstung: psychologische Wirkung, Luftdesinfektion

  • Einatmen: Atemwegserkrankungen, Auswurf

  • Abwaschen, Umschlag: vor allem eine wirksame äusserliche Methode zur Behandlung von Hautläsionen und Wunden. Eine ergänzende Methode zur Therapie ist das ätherische Ölbad , in dem wir ein vollkommenes Entspannungserlebnis erleben können. Dem Badewasser zugesetzte ätherische Öle sollten jedoch nur in einem Trägerstoff (Honig, Basisöl, Milch) verwendet werden!

  • Ätherische Ölmassage: erfrischend, krampflösend. Durch die Massage gelangt das ätherische Öl über die Haut in den Körper.

  • Innerliche Anwendung: zur Heilung einer bestimmten Krankheit, kann aber auch als Gewürz verwendet werden. Dabei sind die Reinheit des ätherischen Öls und die richtige, präzise und fachgerechte Dosierung unter größtmöglicher Berücksichtigung von Kontraindikationen von grosser Bedeutung.

Allgemeine Informationen zur Verwendung ätherischer Öle:

  • Ätherische Öle sind sehr wirksame chemische Verbindungen und sollten daher nur in geringen Konzentrationen verwendet werden (eine 10-ml-Flasche enthält oft 3 kg Wirkstoffe).

  • Wer Aromatherapie nur als Laie kennt, sollte unbedingt auf die reine Anwendung ätherischer Öle verzichten! Einige Öle können die Haut reizen oder ätzen. (Es gibt jedoch auch sanftere Aromen, die auf diese Weise eingesetzt werden können. Wir bitten hierzu um fachkundige Beratung.)

  • Führen Sie vor der Anwendung immer einen Hauttest durch (einen Tropfen ätherisches Öl in Basisöl auflösen)

  • Sollte ein Öl eine irritierende Wirkung haben, kann diese durch Einreiben mit etwas fettem Öl gemildert werden, da wir es nicht mit Wasser abwaschen können

  • Menschen, die an chronischen Krankheiten leiden, sollten immer die Eigenschaften der ätherischen Öle prüfen, die sie verwenden möchten (z. B. blutdrucksteigernd oder einfach nur senkend).

  • Alle Zitrusfrüchte wirken lichtempfindlich. Vermeiden Sie daher bei der Anwendung dieser Öle ein bis zwei Stunden nach der Behandlung die Sonneneinstrahlung und Solarien, da es sonst zu Fleckenbildung auf der Haut kommen kann

  • Da der empfindlichste Hautbereich unseres Körpers unser Gesicht und die Augenpartie ist, sollten wir ätherische Öle in diesem Bereich nur mit großer Sorgfalt, sorgfältig ausgewählt oder gar nicht verwenden.

iStock-1432147840_klein.jpg

„Wer den Weg zur Natur findet – findet auch den Weg zu sich selbst.“

Klaus Ender

10 wichtige Ätherische Öle

die unserer Seele und Gesundheit helfen

Lavendel

Ätherisches Öl mit schmerzstillender, beruhigender, spannungslösender und entzündungshemmender Wirkung. Seine Anwendung kann die Behandlung von leichten Verbrennungen, Insektenstichen und Hautreizungen umfassen.

Lavendel-Nailia-Schwarz-AdobeStock_25609568.jpg

Citrone

Ätherisches Zitronenöl ist eines der am leichtesten erkennbaren Öle, es hat eine erfrischende und beruhigende Wirkung, unterstützt das Denken, den Fokus und die Zielstrebigkeit und hilft, Zweifel und Sorgen zu verarbeiten. Es kann auch in Anwesenheit von Kindern verwendet werden. Es kann für Kinder hilfreich sein, die Schwierigkeiten in der Schule haben.

lemons_13621925554557.jpg

Rosengeranium

Dem Öl der Rosengeranie wird eine wundheilende, desinfizierende Wirkung zugeschrieben, es soll die Regeneration der Haut fördern und Schmerzen lindern. Es wird von antiseptischer, antiviraler Wirkung berichtet. Daher wird es bei der Behandlung von Pilzen eingesetzt, zugleich ist es sehr mild und hautpflegend. Es soll ausgleichend auf den weiblichen Hormonhaushalt wirken und wird gern bei Wechseljahrebeschwerden, PMS und Zyklusschwankungen eingesetzt. Rosengeranie ist das Öl der Ausgeglichenheit und Harmonie.

P1030079.jpg

Pfefferminze

Emotional und energetisch weckt und erfrischt ätherisches Pfefferminzöl die Sinne und hilft oft, das Selbstvertrauen zu fördern und neue Ideen und Kreativität anzuregen. Hervorragend geeignet, um den Geist zu schärfen, wenn die Aufmerksamkeit nachlässt. Sein Duft zaubert ein Lächeln ins Gesicht, schärft die Sinne, macht Sie wacher und energiegeladener. 

Pfefferminze-ExQuisine-Fotoliaid4391933_

Römische Kamille

Ätherisches Öl ist ein Favorit der Benutzer, es erleichtert den Schlaf von Kindern und Erwachsenen. Dieses Öl ist beruhigend und sanft, so dass es für Kinder sicher ist, wenn es richtig verdünnt wird. Römische Kamille hilft, müde Muskeln nach intensivem Training und bei altersbedingten Schmerzen zu entspannen.

Kamille_DanBu-Berlin_Fotolia_167812417.jpg

Teebaum

Dank seiner nicht stimulierenden und desinfizierenden Eigenschaften ist es der "Erste-Hilfe-Kasten" der Natur und wird seit Jahrtausenden zur Behandlung einer ganzen Reihe von Krankheiten eingesetzt. Sein Duft wird manchmal als "heilend" bezeichnet, was sich auch auf sein breites Anwendungsspektrum bezieht.
Es ist oft die erste Wahl, um Infektionen durch Bakterien oder Pilze zu reduzieren, und eignet sich hervorragend zur Reduzierung kleinerer Entzündungen. 

R.jfif

Muskatellersalbei

Ätherisches Öl mit krampflösender und entgiftender Wirkung. Muskatellersalbei hat eine positive Wirkung bei der Behandlung von Depressionen, erhöht die Östrogenproduktion und ist ein ausgezeichnetes ätherisches Öl bei Menstruationsbeschwerden.

Salvia-sclarea (1).jpg

Eukalyptus

Dies ist vielleicht das bekannteste ätherische Öl zur Unterstützung der Atemwege.  Neben der Unterstützung eines gesunden Atmungssystems wird es häufig verwendet, um Bakterien, Pilze oder Viren zu reduzieren und die Luft in einem Diffusor zu reinigen und zu desinfizieren, wenn Erkältungen oder Grippe in der Umgebung auftreten, wodurch die Ausbreitung der Krankheit minimiert wird.

Eukalyptus-Tamara-Kulikova-Fotoliaid57312071.jpg

Rosmarin

Emotional reduziert Rosmarin die Auswirkungen von Stress und hilft, belastende Situationen zu überwinden. Ätherisches Rosmarinöl gilt als Öl des Wissens und der Veränderung, fördert die Verwirklichung von Zielen und steigert die Willenskraft.

Rosmarin-Maren-Wiinter-Fotolia_108567569.jpg

Weichrauch

Es ist ein ätherisches Öl, das lindert, desinfiziert, Wunden heilt, das Nervensystem beruhigt, entspannt und die Meditation fördert.
Das Auftragen eines Tropfens auf das Handgelenk und das tiefe Einatmen beruhigen die innere Unruhe und fördern die introvertierte Aufmerksamkeit, die für die Meditation erforderlich ist.

Biochemische Hauptkomponenten

image_oman.webp
bottom of page